JULIA HIMMELMANN lebt und arbeitet in Halle (Sachsen-Anhalt)

 

1984 geboren in Leverkusen

2007 - 2010 Ausbildung zur Keramikerin an der Keramikfachschule Landshut.

2009 Studienreise und Praktikum auf Vancouver Island, British Columbia, Kanada.

2012 - 2019 Studium der Bildenden Kunst im Fachbereich Keramik an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule, Halle. 

2019 Diplom für Bildende Kunst an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule, Halle.

 

 

AUSSTELLUNGEN

2021

Mutter Erde, Börde-Museum Burg Ummendorf, Ummendorf.

Heimathorizonte, Kunststiftung-Sachsen-Anhalt, Halle.

61st Faenza Digital Award, Museo Internazionale delle Ceramiche in Faenza, Italien.
 

2020

Opak, Keramikatelier Benedan/ Himmelmann/ Homm, Offene Ateliers in Sachsen-Anhalt, Halle.

 

2019 

Parcours 2019. Diplome der Kunst, Burg Galerie im Volkspark, Halle.

Art Figura, 8. Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg, Schloss Schwarzenberg.

Der Mond ist ein Loch, Unterburg Giebichenstein, Halle.

Talente, Sonderschau auf der internationalen Handwerksmesse München.

2018             

Sediment, Galerie Friedrich+Ebert, WOGA Offene Galerien und Ateliers, Wuppertal.

Leicht.Sinn, 11.Kunstpreis des Kunstverein Wesseling e.V. und der Stadt Wesseling, Wesseling. 

Es wird nie wieder gut., Ausstellung zum Hauptstudiumsabschluss, Burg Giebichenstein Kunsthochschule, Halle.

STIPENDIEN/ AUSZEICHNUNGEN

2020 Nominierung für den 61.Faenza Prize des Museo Internazionale delle Ceramiche in Faenza, Italien.

2020 - 2021 Heimatstipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt

2019 Art Figura, 8. Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg.

2018 Nominierung für den 11. Kunstpreis des Kunstverein Wesseling e.V. und der Stadt Wesseling.

2010 Leonardo da Vinci Stipendium, 4-wöchiger Lehrnaufenthalt an der Escuela de Arte Francisco Alcántara, Madrid, Spanien.